Regionen auf Sardinien

Sardinien-Regionen
Sardinien-Regionen

Die Regionen Sardiniens sind selbstverständlich politisch eingeteilt. Für die Urlaubsplanung ist das unterdessen wenig hilfreich. Deshalb habe ich für Euch die Urlaubsgebiete oder Urlaubsregionen im Uhrzeigersinn nach Gebieten eingeteilt, so dass sich eine „Ecke“ ergibt, die für Deinen Urlaub auf Sardinien passend ist. Die ganze Insel lässt sich ohnehin kaum im Zuge eines Urlaubs entdecken – es sei denn, Ihr bleibt mehrere Wochen. Also: Auf zur virtuellen Sardinienreise. Entdeckt mit mir gemeinsam die unterschiedlichen Gesichter der Insel und findet heraus, was nach Eurem Geschmack ist. Im Vorfeld Eures Urlaubes auf Sardinien solltet Ihr überlegne, was Euch wichtig ist. Wie verbringt Ihr Euren Urlaub? Bleibt Ihr am liebsten den ganzen Tag am Strand? Wollt Ihr Surfen oder Kiten? Sind anspruchsvolle Hiking-Touren oder das Klettern Eure Leidenschaft? Oder ist es mit leichten Spaziergängen getan? Und wie wichtig ist die Nähe einer großen Stadt? Kommt Ihr mit einem einsamen Landstrich zurecht oder soll es doch lieber ein wenig touristisch zugehen? Diese Fragen sind wichtig, um das geeignete Urlaubsziel für Eure Sardinienreise oder den Sardinienurlaub zu finden.

Karte-Sardinien

Golfo Aranci, Olbia, San Teodoro und Budoni

Olbia, San Teodoro oder Budoni eignen sich für perfekte Badeurlaube und sind durch die Nähe zum Flughafen Olbia sehr gut erreichbar. Die Gegend in der Nähe des Flughafens bringt etwas touristischer geprägte Orte mit sich. So ist etwa die Hauptstraße durch San Teodoro gesäumt mit Restaurants, Cafés, typischen Läden und es gibt zahlreiche Unterkünfte – meist hübsch herausgeputzt – sowie Vergnügungsmöglichkeiten. Auch das Nightlife kommt dabei nicht zu kurz. Wassersport gehört selbstverständlich auch hier dazu – zum Surfen oder Kiten ist die Gegend allerdings wegen der eher wenigen Wellen nicht gerade bekannt. Tauchen, Schnorcheln oder Kanu fahren ist hier allerdings sehr beliebt. Die direkt benachbarten Berge sind eher sanft – die schrofferen Gebirgsregionen der Ogliastra rund um Baunei oder Lanusei können leicht mit dem Auto erreicht werden. Für Familien bietet sich die Gegend nicht nur wegen der Anreise an, sondern auch wegen der flachen Strände wie etwa an der Cala Brandinci.

Mehr Infos über Olbia
Mehr Infos über San Teodoro
Rund um Golfo Aranci.
Details zu Budoni
Details zu Santa Lucia
Details zu La Caletta

Arbatax und Tortoli

Hier in der Ogliastra ist Sardinien wohl am sardischsten. Die Ortschaften in der Region bestechen durch unaufgeregten Charme, Leckereien an allen Ecken und Enden, steile Verbindungen zwischen dem Gennargentu-Massiv und dem flach vorgelagerten Küstenstreifen sowie atemberaubenden An- und Ausblicken. Wer Berge liebt und dort Wandern oder Radfahren gehen will, ist in dieser Ecke der Insel gut aufgehoben. Die Landschaft mit eindrucksvollen kahlen Bergmassiven ist ein Paradies für Kletterer – z.B. rund um Jerzu. Auch Motorradfahrer lieben die kurvenreichen Strecken. Strände gibt es darüber hinaus in üppiger Zahl. Eine richtige Großstadt ist nicht in der Nähe, dennoch ist das Leben in Lanusei und Tortoli/Arbatax mitten im Geschehen. Etwas weiter abseits liegen Bari Sardo und das kleine Cardedu für einen ruhigeren Urlaub. Die Gegend ist nicht sonderlich touristisch – in diesem Gebiet findet Ihr das echte und ungeschminkte Sardinien – ohne Wenn und Aber. Ein abwechslungsreicher Aktivurlaub ist hier genauso möglich, wie ein Badeurlaub mit Familie.

Infos zu Arbatax und Tortoli

Villasimius, Costa Rei, Muravera

Die Costa Rei ist unumstritten einer der liebsten Küstenabschnitte der Touristen aus Deutschland. Das kann man mögen oder auch nicht – es ist Geschmackssache. Aber selbst im Ortskern findet sich dennoch beispielsweise traditionelle sardische Küche, wenn auch die Pizza vermutlich viel öfter gegessen wird. Ohne Frage sind die Strände hier übrigens traumhaft wie immer auf Sardinien. Wer ins Hochgebirge will, ist mit Costa Rei und Umgebung nicht gut beraten – hier gibt es zwar wie immer ebenfalls Erhebungen hinter der Küste, die sind aber lange nicht so spektakulär wie das Gennargentu-Massiv oder die Gipfel des Monte Ferru auf der anderen Inselseite. Der Gebirgszug der Sette Fratelli ist aber dennoch für Spaziergänge, leichte mit mittelschwere Wanderungen und sehr vereinzelt auch schwere Touren geeignet. Die Region ist für einen Badeurlaub sehr gut geeignet. Wassersport ist auch hier an der Tagesordnung, der Wellengang bestenfalls mäßig. Kulturell ist in der sehr dünn besiedelten Region eher wenig geboten – dafür ist das Überbrücken weiterer Strecken nötig. Villasimius ist ebenfalls ein wundervoller Badeort, mit ausreichendem Angebot für den Abend oder zum Shoppen.

Mehr rund um Villasimius, Costa Rei und Muravera

Orosei, Cala Gonone, Dorgali und Capo Comino

Ein herrlicher Küstenabschnitt am Rande des Gennargentu-Gebirges findet sich rund um Orosei. Wer steile Küsten mag und dabei nicht auf Traumstrände verzichten will, ist hier gut aufgehoben. Von Cagliari aus muss man etwa 2 Stunden Autofahr auf sich nehmen, von Olbia dauert es etwa 1,5 Stunden bis Orosei. Ein Flughafen in direkter Nähe ist nicht vorhanden.

Von hier aus sind die schroffen Gipfel des Gennargentu-Gebirges gut erreichbar oder auch schöne Hochebenen sowie die Steilküste. In Richtung Norden liegt eine flachere und sanfte Landschaft genau vor Eurer Haustür. Richtig große Städte sind hier aber nicht zu finden, dafür viele kleine und authentische Ortschaften. Orosei gehört beispielsweise mit zu den schönsten Städtchen auf Sardinien.

Details rund um Orosei
Infos zu Cala Gonone
Infos zum Capo Comino
Details zu Dorgali

Cagliari

Wer nur ein paar Tage Zeit hat und auf der Suche nach einem Städteurlaub ist, sollte ganz klar auf Cagliari setzen. Die Hauptstadt Sardiniens ist lebendig wie eh und jeh. Ursprünglich kommt sie daher, nicht sonderlich pompös oder aufgesetzt. Aber dafür wunderschön gelegen, mit herrlichen Möglichkeiten zum Einkaufen, Flanieren, Essen und Ausgehen und vor allem einem unendlich langen stadteigenen Strand, dem Poetto. Direkt hinfliegen und los geht’s. Wer etwas mehr Wert auf den Strand legt, bucht direkt am Poetto, wer den Fokus auf das Stadtleben legt, bucht direkt in der Altstadt Cagliaris. Die verwinkelten Straßen laden ein, tagsüber und abends das Stadtleben zu genießen. Ausflüge in die Natur, zu den Stränden von Villasimius oder rund um Pula, in die Gebirtszüge des Monte Arcosu oder der Sette Fratelli oder einen Blick auf die Hochebene der Giara di Gesturi mit ihren Wildpferden sind von hier aus auch kein Problem.

Infos zu Cagliari

Pula, Chia, Sant’Antico, San Pietro, Porto Pino

Pula ist wie Villasimius auch sehr gut von Cagliari zu erreichen. Die Anreise geht also schnell. Strände wie etwa Chia gehören zu den schönsten der Welt. Eine Besichtigung der Ausgrabung der antiken Stadt Nora ist interessant und sehenswert. Leichtere und auch anspruchsvolle Wanderwege finden sich an der Küste oder im WWF-Naturschutzgebiet Monte Arcosu. Die Region selbst ist eher dünn besiedelt. Aber: Die große Stadt ist nicht weit entfernt und so kann man dem allzu ruhigen Leben leicht auch einmal entfliehen und in Cagliari die Vorzüge der Großstadt geniessen. Ausflüge in Richtung Buggeru sind etwas für Freunde wilder Küsten und schwieriger Hiking-Trails. Hier finden sich zahlreiche Wassersportmöglichkeiten, Chia ist für Wellenreiter bekannt, aber es gibt auch sehr ruhige Strandabschnitte mit flachem Wasser und karibischem Flair. Die Gegend zeigt sich also enorm vielseitig und dürfe nur dann „unpassend“ erscheinen, wenn urbane Vergnügungen ein wichtiger Entscheidungsfaktor sind. San Pietro und Sant’Antioco laden zu Bootstouren, zum Tauchen, zu kulinarischen Highlights und wunderbaren Stränden ein.

Mehr Details zu Pula, Chia, Porto Pino und mehr

Torre dei Corsari, Buggeru, Piscinas, Nebida, Masua

Schon gleich vorweg: Buggeru ist nichts für Menschen mit Höhenangst, reine Badeurlauber, die am Abend gerne durch eine Kleinstadt flanieren wollen oder Familien mit Kleinkindern. Buggeru ist wild, schroff, steil, felsig und im gerade Frühjahr rollen mächtige Wellen an die langen Sandstrände in der Gegend. Die nahe gelegene Dünenlandschaft von Ingortosu und still gelegte Bergwerke bestimmen das Bild in den Bergen. Einen Besuch ist all das unbedingt wert, der Blick trifft auf eine Landschaft mit geringer Besiedlung – auch Buggeru selbst ist nicht groß – und grandioser Natur. Hiking, Tauchen und Entdeckungstouren in die großartige Landschaft mit Höhlen, Hochebenen, Schluchten und mehr gehören hier zu den Hauptbeschäftigungen. Touren in die Hauptstadt Cagliari, zu den Bade- und Surfparadiesen rund um Pula/Chia, zu den Ruinen von Nora oder auf die Hochebene Giara di Gesturi sind schöne Abwechslungen. Torre dei Corsari gibt sich im Vergleich zu Buggeru etwas gezähmter – zwischen Hobbithügel und schroffen Felsen. Schöne kleine Felsbuchten bestimmen das Bild; es ist auch hier eher einsam und das Naturerlebnis steht im Vordergrund.

Mehr Infos über Piscinas und Ingurtosu.
Mehr Infos über Torre dei Corsari
Mehr Infos über Buggeru, Masua, Nebida.

Oristano, Sinis-Halbinsel und Tharros

Oristano ist eine Stadt mit allem, was dazu gehört. Und trotzdem ist es kein touristischer Ort und wenig spektakulär. Rundum finden sich unterschiedliche weitere Siedlungen, die sich zum großen Teil sehr flächig dahin ziehen. Wer kein Problem mit Autofahrten hat, kann die Region weitläufig erkunden und wird dabei enorme Vielfalt entdecken: Ausgedehnte Traumstrände, Bergtouren im Gebiet des Monte Ferru oder Monte Arci, Surfen bei Putzu Idu, Abschnitte mit Steilküste und darauf verlaufenden Wegen zum Wandern oder Spazieren gehen. Bergdörfer wie Seneghe und andere bieten interessante Anblicke und laden zum Einkaufen oder Verweilen ein. Die Ruinen von Tharros und die Sinis-Halbinsel sind dabei ein Muss für den Besucher der Region.

Weitere Informationen zu Oristano

Bosa, Cuglieri und Santu Lussurgiu

Bosa lohnt sich. Ein kleines Städtchen mit ausgedehntem Strand in einer geschützten Lage, kleiner sowie lebendiger Altstadt, Festung und einem ausgeprägten Strandleben mit Restaurants und Bars – das ist Bosa. Und man ist auch auf Touristen eingestellt. Strände finden sich rundum in großer Zahl, der Wellengang teils recht gewaltig. Steilküsten wechseln sich ab mit Sandstränden, die Gebirgszüge des Monte Ferru laden zu mehr oder weniger ausgedehnten Touren ein. Auch der Spaziergänger wird hier einige schöne Strecken und Ecken entdecken. Insofern zeigt sich auch Bosa sehr vielseitig, ob Bade- oder Aktivurlaub – hier werden Träume erfüllt. Auch wenn man in Bosa durchaus schöne, kleine Läden findet: Ausgeprägtes Stadtleben ist das aber nicht. Bosa bietet dafür aber Kultur, Natur und eben das kleine bisschen Ausgehen oder Shoppen, um den Urlaub abzurunden. Wer Wert auf Sardiniens Karibik-ähnliche Strände legt, ist mit Bosa nicht gut beraten. Santu Lussurgiu liegt im Landesinneren und ist kulturell bedeutsam.

Mehr rund um Bosa und Cuglieri
Mehr rund um Santu Lussurgiu

Alghero und Capo Caccia

Alghero ist ein Städtchen mit 40.000 Einwohnern und bietet pulsierendes Leben und ist touristisch gut erschlossen. Ein wenig Einkaufen, durch die Straßen flanieren, Ausgehen zum Essen oder in die nächst gelegene Bar – Vergnügungen dieser Art sind hier kein Problem. Die berühmte Grotte „Grotte Nettuno“ am Capo Caccia ist spektakulär und unbedingt einen Besuch wert. Entlang der teils schroffen Steilküste finden sich aber auch noch zahlreiche andere Grotten – ein Ausflug mit dem Boot gehört einfach dazu in Alghero. Der Naturschutzpark Porto Conte lädt zum Wandern ein, andere Hiking-Gebiete sind aber recht weit entfernt. Ohne Strände geht es natürlich nicht und es gibt schöne Strände rund um Alghero, auch ein Stadtstrand ist vorhanden. Grabungsstätten sind in direkter Nähe erreichbar. So ergibt sich in Alghero ein Urlaub mit Abwechslung, bei dem eine ausgewogene Mischung verschiedener Aktivitäten möglich ist. Ausgeprochene Outdoor-Fans, Freunde einsamer Landstriche oder touristisch verwaister Orte werden in Alghero dagegen wohl eher nicht glücklich.

Rund um Alghero und das Capo Caccia

Stintino, Porto Torres, Castelsardo

Diese Region ist ideal für Strandfans. Die Stintino-Halbinsel und die Isola dell’Asinara mit ihren Albino-Eseln bieten unzählige Strandabschnitte mit kristallklarem Wasser. Vor allem ausgedehnte Sandstrände bestimmen das Bild entlang der Küste. Das Städtchen Porto Torres ist lebendig und lädt zum Einkaufen oder Ausgehen ein. Wer städtisches Leben sucht, kann außerdem Sassari besuchen. In Castelsardo findet sich eine alte Festung und wie überall auf Sardinien lassen die Spuren alter Zeiten ohnehin im Hinterland bewundern. Insgesamt ist der Nordwesten touristisch gut erschlossen. Wer auf der Suche nach Ursprünglichkeit, Einsamkeit oder wilden Landschaften ist, sollte lieber anderswo hinfahren. Hier im Norden ist Dolce Vita angesagt, oft für eine eher wohlhabende Klientel. Für Familien mit Kleinkindern ist die Region gut geeignet – auch die Anreise vom Flughafen Olbia dauert nicht allzu lang.

Details rund um Stintino, Porto Torres und Asinara
Informationen rund um Castelsardo

Santa Teresa Gallura, La Maddalena, Porto Cervo

Die Gegend ist mondän. Vor allem durch ihre Besucher. Sehen und gesehen werden heisst das Motto – zahlreiche Berühmtheiten verbringen dort gerne ihre Freizeit. Die Reichen und Schönen wissen aber, wo es schön ist: Die Küste ist herrlich, kleine schillernde Buchten mit Sandstränden und bizarre Felsformationen prägen den Anblick der Landschaft. Wilde Steilküsten oder endlos ausgedehnte Sandstrände sind dagegen nicht vorzufinden. Die Landschaft ist übrigens auch unter Wasser interessant, für einen Tauchurlaub ist die Region ebenfalls sehr beliebt. Im Hinterland finden sich Ortschaften, in denen man ins originär sardische Leben eintauchen kann. In den Gebirgszüge der Region lassen lassen sich auch Wander- und Klettertouren unternehmen. Auch das Ausgehen kommt hier nicht zu kurz, man ist auf Touristen eingestellt. Clubs, Restaurants und Bars gibt es in größerer Zahl. Von Palau aus starten darüber hinaus die Fährschiffe zur Inselwelt von La Maddalena.

Details rund um Porto Cervo.
Rund um Santa Teresa Gallura.
Rund um Palau.
Rund um Arzachena.
Rund um Baia Sardinia.
Rund um La Maddalena.
Rund um Golfo Aranci.

Mehr Infos über Sardinien

Zur Übersicht: Infos über Sardinien
Kulinarisches: Essen und Trinken auf Sardinien
Auf Reisen: Anreise und Unterkunft
Orte und mehr: Wohin auf Sardinien?

Fuer die Reise

Dieser Inhalt wird noch erstellt.

In der Nähe

Dieser Inhalt wird noch erstellt.