Bonifacio

Bonifacio-Korsika
Bonifacio-Korsika

Nur etwa 12 Kilometer nördlich der Küste Sardiniens liegt Korsika. Ganz im Süden Korsikas findet sich das Städtchen Bonifacio, eine Hafenstadt in atemberaubender Lage auf spektakulären Kalk- und Sandsteinfelsen, die als Steilküste tief ins Meer hinab stürzen. Die Meerenge zwischen Sardinien und Korsika wurde ebenfalls nach Bonifacio benannt: Die Straße von Bonifacio. Der Naturhafen der Stadt Bonifacio ist ein wichtiger Fährhafen zwischen Sardinien und Korsika.

Von Palau oder Santa Teresa Gallura aus geht es mit der Fähre innerhalb von rund einer Stunde auf die Nachbarinsel Sardiniens und das lohnt sich auch für einen Tagesausflug. Insbesondere während der Saison ist die Verbindung gut. Tolle Fotomotive, kristallklares Wasser in der Straße von Bonifacio, traumhafte Strände, Küstenwanderungen, das historische Bonifacio mit Altstadt und Hafen, romantische Bergdörfer im Hinterland und Gebirgstouren für Outdoor-Freunde sowie historische Stätten – der Süden Korsikas mit Bonifacio begeistert. Eine Tour zu einem der schönsten Reiseziele Europas lohnt sich.

Lage-Karte-Bonifacio-Korsika

Bonifacio: Was kann man unternehmen und sehen?

Bonifacio - Altstadt und Hafen

Bonifacio ist eine der spektakulärsten Städte Korsikas. Bonifacio gehört zum französischen Département Corse-du-Sud und teilt sich in die Oberstadt (Ville haute) und das Hafengebiet (Marina). Die Oberstadt oder historische Altstadt thront auf einer Landzunge - rund 70 Meter über dem Meer auf steilen Klippen. Diese fallen nicht nur senkrecht ins Meer hinab; viel mehr sind sie unterhalb der Stadt ausgewaschen, so dass Bonifacio teilweise wie auf einem Balkon über das Meer gebaut ist. Das Kalksteinplateau fällt im Hafengebiet weniger steil ab und bildet dort einen Naturhafen, der als Anlaufpunkt mit der Fähre von Sardinien aus eine wichtige Verbindung zwischen den beiden Inseln darstellt.

Die Stadt Bonifacio war schon in der Frühgeschichte besiedelt. Der Name und die offizielle Gründung des mittelalterlichen Städtchens allerdings geht auf den toskanischen Grafen Bonifacio II im Jahr 828 zurück. Die Stadt selbst war im Verlauf der Geschichte umkämpft und stellte auch einen Zufluchtsort bei schlechtem Wetter in der Straße von Bonifacio dar. Im Laufe der Zeit wurde sie zu einer Festung. Satte 40 Sehenswürdigkeiten stehen hier unter Denkmalschutz, Bonifacio bietet einen unvergleichlichen historischen Flair und ähnelt einem überdimensionalen Freilichtmuseum.

Bonifacios Sehenswürdigkeiten

Weithin sichtbar findet sich die Zitadelle von Bonifacio. Sie gilt als wichtigste Befestigungsanlage Korsikas. Der Gründer und Namensgeber der Stadt liess die Festung im Jahr 830 erbauen, sie wurde dann im Laufe der Zeit erweitert und umgebaut. Westlich der Altstadt findet man die Zitadelle auf einem Plateau. Sie sollte die Südküste der Insel vor Angriffen durch die Sarrazenen schützen.

Die Bastion de l‘Etandard stammt aus dem 15ten Jahrhundert. Hier gibt es eine Außenanlage, die in einem etwa 20minüten Rundgang bombastische Ausblicke bietet und als Garten der Landschaften (Jardin des Vestiges) bezeichnet wird. In den unterirdischen Räumen der Bastion findet sich in mittelalterlichen Räumlichkeiten eine Ausstellung. Von April bis Oktober ist die Bastion zur Besichtigung geöffnet.

Wohl eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bonifacios ist die Escalier du Roi d'Aragon (Treppe des Königs von Aragon). 187 Stufen führen einem vom Plateau der Stadt Bonifacio entlang der steilen Kalksteinklippen hinunter bis auf weniger Meter über dem Meeresspiegel. Der Abstieg und vor allem der anschließende Aufstieg sind anstrengend – im Sommer steht die Sonne aufgrund der südlichen Lage direkt auf der Treppe. Spektakuläre Blicke auf die Straße von Bonifacio und Sardinien sind von hier aus aber garantiert. Hunde dürfen hier übrigens nicht hin, ein kleines Eintrittsgeld ist notwendig. Ursprünglich wurde die Treppe wohl von Mönchen etwa im 13ten Jahrhundert gebaut, um eine Süßwasserquelle erreichen zu können. Während der Hauptsaison ist hier recht viel los und um die Mittagszeit wird es sehr heiß. Die Morgenstunden oder ein Shirt zum Wechseln empfehlen sich deshalb.

Der durchlässige Kalkstein bringt eine Besonderheit mit sich: Die Küste rund um Bonifacio ist von Grotten durchzogen. Eine Bootstour in Bonifacio ist deshalb ein Muss für die meisten Besucher. Die Grotte du Sdagonato ist wohl die schönste mit bezaubernden Farbspielen, es warten aber noch weitere Grotten wie etwa die Grotte Saint-Antoine und mehr. Bootsausflüge werden direkt am Hafen von Bonifacio angeboten. Wer mit der Fähre ankommt, kann also mit Leichtigkeit eine Tour machen. Größere Touren steuern auch den Lavezzi-Archipel an.

Noch mehr Sehenswertes

Vom Hafen von Bonifacio aus fährt ürigens eine Bimmelbahn – der Petit Train (kleiner Zug) – in die Altstadt von Bonifacio hinauf. Der Hafen mit dem Namen Port de Plaisance de Bonifacio ist aber nicht nur Ausgangspunkt für Bootstouren oder Stadterkundungen: Rund um den Hafen finden sich zahlreiche Restaurants, die den fangfrischen Fisch der Region bieten. Auch Souvenirs kann man hier kaufen.

Vom Hafen aus führt eine Treppe hinauf in die Altstadt. Die Treppe bietet tolle Ausblicke und leitet einem durch ein altes Stadttor mit Zugbrücke (Porte de Gênes). In Bonifacio selbst finden sich dann noch weitere Sehenswürdigkeiten. Der Meeresfriedhof Cimetière Marin de Bonifacio, die Kirchen Eglise Saint Dominique de Bonifacio und Église Sainte-Marie-Majeure de Bonifacio, die im Mittelalter als Sitz der Ratsversammlung und des Gerichts diente. Sehenswert ist auch der Wehrgang von Bonifacio, der durch die Befestigungsmauern führt. Die Bunkeranlage Le Gouvernail de la Corse stammt aus dem 2ten Weltkrieg und kann ebenfalls besichtigt werden.

Auch ein Besuch auf dem Markt in Bonifacio lohnt sich. Er findet jeden Dienstag von 8.00 bis 18.00 Uhr statt. Obst und Gemüse, Feinkost aus der Region, Käse und viele weitere regionale Produkte finden sich hier. Von April bis Oktober ist außerdem an jedem Freitag Vormittag Bauernmarkt. Im Sommer sind die Ladengeschäfte Bonifacios für das Nachtshopping bis 23.00 Uhr geöffnet.

Die Küste vor Bonifacio

Vor Bonifacios Küste: Lavezzi-Archipel (Îles Lavezzi)

Die Straße von Bonifacio, also die Wasserstraße zwischen Sardinien und Korsika, ist ein Naturreservat. Die Insel Lavezzu, Cavallo, Ratinu und Piana und insgesamt 100 Inseln bilden gemeinsam den Lavezzi-Archipel. Betreten darf man nur die Inseln Lavezzu, Piramide und Piana. Die Insel Cavallo ist die einzige bewohnte Insel. Der Archipel kann von Bonifacio aus per Bootsausflug erkundet werden. Paradisisch schöne Strände und Granitfelsen sowie eine einzigartige Natur warten hier. Im Naturschutzgebiet ist das Baden nicht überall erlaubt. Die Flora und Fauna sowie die Meeresbewohner hier sind geschützt. Seesterne, Anemonen, Korallen, Skorpionfische, Zackenbarsche und Schwärme von Thunfischen und Delfinen ziehen an den Lavezzi-Inseln vorbei durch die Straße von Bonifacio und mit etwas Glück bekommt man sie zu sehen. Auf Lavezzu kann man auch auf Wanderung gehen und seltene Pflanzen und Tiere entdecken, im Schatten der Granitfelsen oder an einer der einsameren Buchten Rast machen und einen wunderbaren Tag verbringen.

Strände und Wassersport bei Bonifacio

In und um Bonifacio finden sich einige der schönsten Strände des Mittelmeeres. Türkis, hellblau und teils seichte Ufer prägen das traumhafte Bild. Der Wind weht in Bonifacio fast ohne Pause, deshalb stehen Sportarten wie das Surfen oder Segeln ganz oben auf der Liste der Wassersportarten in Bonifacio. Aber auch Taucher finden allerbeste Voraussetzungen. Das Kajak ermöglicht die Entdeckung abgelegener Buchten und Grotten, die mit grösseren Booten nicht zugänglich sind.

Jede Sportart, jede Niveaustufe, jedes Vergnügen: Der Strand von Piantarella ist weltweit als Windsurf- und Kitesurf-Spot bekannt. Der Strand von Sant’Amanza ist einige Kilometer lang; es finden sich Verleihe, Restaurants und Strandhütten. Der Strand ist vom Dorf Gurgazu aus erreichbar. Als Ausgangspunkt für Küstenwanderungen oder als Surf- und Kitespot dient auch der Strand La Tunnara (Plage de la Tunnara). Richtig viel los ist am Strand Maora. An diesem Strand sind tagsüber Tretboote, Beach-Volleyball, Windsurfen und viele andere Aktivitäten angesagt – am Abend kann man hier gut ausgehen. Mehrere Strände und kleine Buchten rund um Ventilègne werden fast ausschliesslich von Surfern und deren Zuschauern frequentiert. An den 5 Stränden von Cara Lunga – etwa 15 Autominuten von Bonifacio entfernt – findet sich viel Natur, Spazier- und Wanderwege hinter dem Strand, ein tolles Strandrestaurant und ein herrlicher Blick auf den Lavezzi-Archipel. Einer der schönsten Strände Korsikas und Europas ist der Strand von Rundinara. Er liegt ganz geschützt wie ein kleines Binnenmeer mit ruhigem, fast karibischem Wasser. Auch hier findet sich ein Strandrestaurant und ausserdem ist er Ausgangspunkt für den Küstenwanderweg von Prisarella.

Südkorsika

Wandern rund um Bonifacio

Rund um Bonifacio finden Outdoor-Fans zahlreiche Wanderwege. Eine Wanderung auf der Lavezzu-Insel des Archipels der Lavezzi-Inseln ist einfach, auf ebener Strecke. Paradiesische Strände und verborgene Buchten sowie seltene Pflanzen und eben Natur pur stehen hier im Mittelpunkt. Ein herrlicher Küstenwanderweg – einfach und mit mehreren Stränden und Buchten auch für Kinder gut geeignet – findet sich ausserdem zwischenVentilègne und dem Hafen Figari (La-Testa-Weg).

Im Frühjahr entdeckt man den blühenden Rosmarin in direkter Nähe von Bonifacio: Der einfache Campo-Romanilu-Weg startet bei der Kapelle Saint-Roche zwischen dem Hafen von Bonifacio und der Oberstadt und bietet großartige Blicke auf das Meer, auf Bonifacio und bis nach Sardinien hinüber. Wer etwas weiter gehen will, kann die Verlängerung dieses Weges nutzen und sich auf dem Weg zum Capo Pertusato machen, das ein beliebtes Ausflugsziel darstellt. Hoch oben auf den Klippen führt diese Küstenwanderung etwa 5 Kilometer durch die surreale Mondlandschaft der südkorsischen Küste. Zwei Strände warten unterwegs: Der Strand Saint-Antoine und Plage des Trois Pointes, die auch gute Schnorchelspots sind. Dieser Wanderweg gehört zu den beliebtesten bei Bonifacio.

Ein beliebtes Ziel ist auch die Ermitage de la Trinité. Etwa 8 km nordwestlich von Bonifacio, findet sich ein einsames Kloster inmitten einer Felsenwelt, in der man hervorragend Klettern kann und wunderbare Ausblicke geniesst. Von der Ermitage auf dem Mont de la Trinité (205 Meter hoch) führen mehrere Wanderwege zu den umgebenden Stränden oder durch die Granitfelsen. Von oben eröffnen sich herrliche Blicke auf die Landschaft und bis zur Küste Nordsardiniens.

Wer anspruchsvolle Gebirgswege und -Landschaften erkunden will, wird etwa 30 bis 40 Autominuten nördlich von Bonifacio fündig. Rund um Monacia d'Aullène oder auch bei Gianucciu geht es hoch hinaus – zum Beispiel zum Uomo di Cagna, einer Felsformation auf 1.217 Metern Höhe. Spektakulär schön ist auch die Cuscionu-Hochebene, in deren Umgebung man die korsische Bergwelt entdecken kann.

Südkorsika: Eindrucksvolle Natur, Bergdörfer und Strände

Wer auf Korsika oder rund um Bonifacio die gleiche Landschaft erwartet, wie auf Sardinien, wird vor Ort eines Besseren belehrt: Während Sardinien nicht von der Auffaltung der Alpen betroffen war, weist Korsika so genannte alpidische Gebirge bis zu einer Höhe von 2.700 Metern auf. Etwa 30 Autominuten von der Hauptstadt Korsikas – Bonifacio – entfernt liegt die Stadt Porto-Vecchio. Das Städtchen wird von herrlichen Stränden umgeben, allen voran Santa-Ghjulia und Palombaggia.

Im Landesinneren finden sich malerische Bergdörfer wie Bavella mit dem Gebirgspass Col de Bavella inmitten der rauhen Gebirgslandschaft des Bavella-Massivs.

Das Städtchen Sartène gilt als der korsischste Ort Korsikas. Das Altstadtviertel Sant'Anna ist sehenswert. Enge Gassen mit hohen Häusern sind hier durch Treppen und Bogengänge mit einander verbunden. In Propriano finden sich zahlreiche Zerstreuungen. Ajaccio und der Badeort Porticcio sind ebenfalls einen Besuch wert.

Mehr Infos über Sardinien

Zur Übersicht: Infos über Sardinien
Kulinarisches: Essen und Trinken auf Sardinien
Auf Reisen: Anreise und Unterkunft
Orte und mehr: Wohin auf Sardinien?

Fuer die Reise

Es gibt viel zu entdecken auf Sardinien. Beispielsweise die Weine Sardiniens und Spezialitäten auf Sardinien oder die herrlichen Strände Sardiniens.

In der Nähe

In der Nähe von Bonifacio liegen die beiden bezaubernde Ortschaft Palau, von der aus man mit der Fähre gut übersetzen kann. In der Wasserstraße zwischen Korsika und Sardinien liegt ausserdem der Archipel La Maddalena.